buch_autismus
Wie das Wetter im April
Das Buch kann man
bei folgenden Anbietern
beziehen:

Leseprobe


… meine kleine Tochter Lilli wirkte eigenartig und unbeholfen, … fühlte sich nur in ihrer vertrauten Umgebung wohl … Veränderungen? … sich daran zu gewöhnen bzw. auch neue Freundschaften zu schließen, fiel ihr schwer, war fast unmöglich. Bei einem Rollenspiel im Kindergarten übernahm sie die Rolle der Katze, spielte sie perfekt und wurde gelobt. Später in der Grundschule spielte sie diese Rolle immer noch … die „Katze“ … war sich stets sicher in dem was sie tat … „Lilli“ wollte wieder gelobt werden ... Anerkennung finden. Anschluss an ihre Mitschüler fand sie jedoch nicht, … sie blieb „anders“. … in der Grundschule veränderte sich durch meine Festanstellung ihr Alltag dramatisch. Die Zusammenarbeit mit ihrer Lehrerin funktionierte nicht. Mit ca. sieben Jahren hatte sich zu viel Aggression in dem Kind aufgestaut. Lilli wurde zur gefürchteten Katze. In jeder Stunde, in jeder Pause spielte sie die böse Katze. Lilli faucht, Lilli kratzt, Lilli bewegt sich auf allen vieren durch das Schulgebäude. Sie wollte sich wehren … nur gegen wen oder was? Ihre Mitschüler trugen die Geschichte von der „Katze“ mit nach Hause. Jeder kannte dieses Kind. Sie wurde beschimpft und gehänselt. In den Köpfen der Kinder war sie die böse Katze. Ich erfuhr als letztes davon, reagierte aber schnell. Ich suchte mehrfach Hilfe bei Psychologen und Psychiatern, setzte mich täglich mit der Schulpsychologin auseinander, doch nichts führte zum Erfolg. Lilli durchlitt unterdessen Höllenqualen. Deprimiert, hochaggressiv oder nur verängstigt … wie ein verletzter Drache? Mit letzter Kraft, der Selbstaufgabe nahe, fand ich endlich einen Psychiater der auch „verstand“ … nach neun Tagen kam die Diagnose: Asperger Autismus. Lilli wurde in sehr kleinen Schritten wieder auf die Beine gestellt, war sogar froh, dass ihr Leiden jetzt einen Namen besaß. Für mich brach hingegen eine Welt zusammen. Alleine gelassen und verbal gesteinigt, dachte ich einen Moment lang sogar an Suizid, da ich den tiefsten Punkt in meinem Leben erreichte, spürte aber: jetzt kann es nur noch nach oben gehen. Autismus ist nicht das Ende. Drachen kann man besiegen.

feel my fantasy
Das Buch kann man
bei folgenden Anbietern beziehen:

Bildmaterial aus dem Buch

Leseprobe


Alle Texte und Verse wurden von der Autorin im Original,
auf Grund der Authentizität, wunschgemäß übernommen.



Die Katze

Gerüchte, die ich nicht kannte...
Schmerz, den ich fühlte...
Menschen, die ich glaubte zu kennen, waren weg...
Ich war allein...
Das war nur ein Irrtum der vertrauten Umgebung...
Die Lüge, mit der ich lebte war einzig und allein die Person,
die ich bin...
Schmerz und Trauer füllten meine Aura...
Wut und Hass schmückten mein Aussehen...
Stumm und leise kam es näher...
Die Katze, die mir in den Nacken biss und mich zur Verzweiflung zwang, kroch unter meine Haut, sah mir zu, kontrollierte mich und fraß mich auf...

Haruka



Hilf mir

Ich schreibe diesen Vers um rechtzeitig zu erklären, dass die Welt in Schutt und Asche liegt...
Meine Seele ist unrein...
Betäube mich, verbrenne mich, reinige meine Seele...
Gefühle...
Schmerz, Hass, Trauer, Liebe, Glück...
Hilf mir hier raus...
Hilf mir hier aus diesem Loch aus Leichen ohne Gesichter...
Gesang, Schreie, lautes Gebrüll, Stille...
Hilf mir es zu verstehen...
Fühle mich durchlöchert, weiß nicht, wem ich noch trauen soll...
Hilf mir es raus zu schütteln...
Hilf mir es raus zu schrein...!
Hilf mir Ruhe zu bewahren...
Ich hyperventiliere...
Zu wenig Luft...
Menschen überall...
Ich suche einen Platz zum Ruhen...
Mein Herz brennt...
Meine Seele schreit...
Meine Haut reisst...
Ich kann nicht mehr...!
Hilf mir...!
Meine Knochen brechen...
Ich werde Taub...
Ich werde Blind...
Ich werde Gefühllos...
Ich kann nicht mehr...!
Hilf mir...!

Haruka